Seite wählen

Der neue Stadtparteiobmann der Grazer Volkspartei.

Der 26. September 2021 war ein einschneidender Tag für die gesamte Stadt Graz, aber auch für die Grazer Volkspartei. Die Kommunistische Partei wurde mit knapp 29 Prozent stimmenstärkste Kraft, die Volkspartei fiel auf rund 26 Prozent und den zweiten Platz zurück. Bürgermeister Siegfried Nagl zog daraufhin die Konsequenzen aus dieser Niederlage. „Im Leben kommt es oft anders als gedacht. Ich werde künftig nicht mehr die Hauptverantwortung tragen und werde meine Zeit meiner Familie schenken.“, erklärte Nagl, der als politischer Quereinsteieger im Jahr 1998 als Finanzstadtrat in die Stadtregierung kam und in weiterer Folge von 2003 bis 2021 das Bürgermeisteramt innehatte. „Ich bin stolz, dass ich der längst dienende Bürgermeister dieser Stadt sein durfte.“, stellte er fest. Siegfried Nagl übernahm im Jahr 2000 als Obmann die Grazer Volkspartei und konnte bei vier Gemeinderatswahlen enorme Zugewinne für die Volkspartei erzielen. Von der Funktion des Parteiobmannes trat er am selben Abend zurück und legte dem Parteivorstand Kurt Hohensinner als seinen Nachfolger ans Herz.

Kurt Hohensinner ist seit 2014 als Stadtrat in der Stadtregierung aktiv. Zuerst für die Bereiche Bildung, Integration und Sport zuständig, schulterte er in der vergangenen Gemeinderatsperiode ein Großressort, das noch um die Bereiche Soziales, Jugend und Familie erweitert wurde. Auch in der neuen Gemeinderatsperiode wird Hohensinner verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen und für Bildung, Jugend, Familie, Inklusion, Sport und Märkte zuständig sein. Kurt Hohensinner, der zwischen 2003 und 2014 ÖVP-Gemeinderat war, ist ausgebildeter Behindertenpädagoge. Das soziale Engagement ist ihm nicht zuletzt deshalb ein Herzensanliegen. Den Auftrag der Politik sieht Hohensinner darin, dass alle Menschen ihre Talente und Stärken in unserer Stadt bestmöglich entfalten können, angefangen von der Kinderbetreuung über Schulen bis hin ins hohe Alter. Im Sozialbereich setzt er auf Hilfe zur Selbsthilfe. Ziel ist es, dass Menschen wieder auf eigenen Beinen stehen und nicht in dauerhafte Armut oder Abhängigkeit vom Sozialsystem abfallen. Zu den bisherigen Erfolgen zähle das größte Schulausbauprogramm in der Geschichte von Graz, der starke Ausbau der Kinderbetreuung, bessere Infrastruktur für den Sport oder die Ausweitung des Angebotes der Grazer SozialCard um Sportangebote für Kinder, Kleinkinderzuschuss und Schulbeihilfe. Der zweifache Familienvater hat sich schon sehr früh ehrenamtlich für seine Mitbürger eingesetzt. Vor diesem Hintergrund war es Kurt Hohensinner wichtig, Unterstützungsangebote für ehrenamtlich Tätige wie die Ehrenamtsversicherung oder verschiedenen Aus- und Weiterbildungen einzurichten und so eine breite Wertschätzung für ehrenamtliches Engagement zu erzielen. Als Gründungsobmann der Greenbox Studentenwohnheime setzte er sich darüber hinaus für preiswerten Wohnraum für Studierende ein. Nachdem er zwischen 2005 und 2011 die Junge Volkspartei als Obmann geführt hatte und große Projekte wie den City Beach für die Grazer Jugendlichen ermöglicht hat, übernahm Hohensinner 2017 mit einem jungen engagierten Team den Grazer ÖAAB und somit die größte Teilorganisation der Volkspartei.

Der Vorstand der Grazer Volkspartei hat am Tag nach der Gemeinderatswahl einstimmig für Kurt Hohensinner als Stadtparteiobmann gestimmt. „Wir sind nach wie vor die zweitstärkste Partei in dieser Stadt. Wir haben das Wahlergebnis für uns analysiert, wir haben daraus gelernt und haben uns neu aufgestellt. Und sowohl jenen Tausenden, die uns gewählt haben, aber auch jenen, die wir bei der letzten Wahl auf unserem Weg verloren haben, kann ich hier und heute versprechen: Wir werden auch weiterhin für euch da sein, wir hören zu, wir übernehmen Verantwortung und wir werden dort, wo es notwendig ist, ein starkes Gegengewicht zu dieser Linkskoalition sein. Vor allem aber werden wir in jenen Ressorts, die uns nun übertragen werden, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern für Graz arbeiten und den erfolgreichen Weg in Bildung, Familie, Wirtschaft, Kultur, Sport und darüber hinaus weitergehen. Als Volkspartei ist es immer unser Anspruch, diese Stadt positiv mitzugestalten.“, so Hohensinner.

Kurt Hohensinner und sein Team wünschen allen Leser*innen frohe Festtage und ein gesundes 2022!